176b25_d495bffe1ebf4ec4a6e59291d713f1f7~

Neu im Angebot

Krankengymnastik für das Zentrale Nervensystem (ZNS ) ist ganz speziell auf neurologische 

Beschwerden ausgerichtet, wobei es keine Rolle spielt, ob diese angeboren oder im Laufe

der Jahre aufgetreten sind. Hierbei werden gezielt die ganz individuellen Möglichkeiten

und Reserven des Patienten angesprochen und viele alltagsbezogene Übungen durchgeführt.

Ziel ist, möglichst viele motorische und kognitive Fähigkeiten wieder zu erlangen oder zumindest beizubehalten. Ein Bestandteil dieser Behandlungsformen ist die Propriozeptive Neuromuskuläre Faziliation (PNF). Bei PNF geht es darum, veränderte und nicht korrekte Bewegungsabläufe wieder zu gesunden und richtigen Abläufen zu formen. Dabei wird insbesondere auch das Zentrale Nervensystem als Speicher der Bewegungsabläufe zu

aktivieren 

"Das Bobath-Konzept ist ganzheitlich" (Karel Bobath)
"Das Bobath-Konzept ist ein Ansatz zur Inspektion, Analyse und Interpretation von Aufgaben-bewältigung". Es wird ein physiologischer Bewegungsablauf von alltagsrelevanten Funktionen effektiver gestaltet, je nach Ziel des Menschen.
In der integrativen Behandlung wird auf Körperstruktur- und Funktionsebene geachtet, um die Aktivität und Partizipation eines Menschen effizienter zu machen.
                                                                                                                                                                "Das Bobath-Kozept ist ein 24 Stunden Management und findet daher nicht nur in den Räumen der Physiotherapie statt" (Karel Bobath)
Manuelle Lymphdrainage -auch Entstauungstherapie genannt - dient zur Reduktion eines Ödems (Schwellung).
Es gibt verschiedene Arten von Lymphödemen. Zum Einen gibt es das primäre Lymphödem, dieses ist angeboren und zeigt sich häufig erst nach einen starken Trauma, Pubertät oder Menopause. Auch das Lipödem gehört dazu. Nur Frauen sind davon betroffen und haben meist einen erhöhten Leidensdruck. Sie haben starke Schmerzen, neigen schnell zu Hämatomen und können nur am Rumpf abnehmen, die Extremitäten bleiben meist unverändert.
Zum Anderen gibt es das sekundäre Lymphödem, dieses ist öfter verbreitet und entsteht durch z.B. Operationen, Schlaganfall, Diabetes und Krebs.
Die manuelle Lymphdrainage kann Menschen mit o. g. Beschwerdebild eine große Entlastung bringen. Diese wird sehr sanft ausgeführt und bereitet keine Schmerzen. Im Gegenteil, man kann sich bei der Behandlung entspannen und zur Ruhe kommen.
Manuelle Lymphdrainage ist Evidenz basiert und zeigt in der Wissenschaft signifikante Unterschiede zu den Menschen ohne Therapie durch manuelle Lymphdrainage.

Neu im Angebot ist die Behandlung bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD), also dem

gestörten Zusammenspiel des Kiefers mit Kopfgelenk, Halswirbelsäule und den beteiligten

Muskeln. Das sorgt nicht nur für einen Fehlbiss, CMD kann auch Nackenverspannungen,

Gesichtsschmerzen, Schwindelgefühle, Verhärtungen der Kaumuskulatur, nächtliches Zähneknirschen oder sogar Tinitus auslösen. Wärme und Kälteanwendungen, 

Entspannungsübungen oder Gelenkmobilisation und Muskelentspannung sind hier nur einige mögliche Behandlungsformen, die idealerweise die Maßnahmen vom Zahnarzt ergänzen.

Neu im Angebot ist die Behandlung mit dem Spineliner.

Das Gerät kommt bei der perkussiven Therapie gegen Schmerzen zum Einsatz.

Dabei werden computergestützt und individuell auf die jeweilige Körperstruktur angepasst, sanfte Impulse in Form von Stoßwellen in den Körper gesendet. Mit diesen mechanischen Impulsen wird verspannte Muskulatur schonend gelockert. Neben der Schmerzreduzierung 

verbessert diese Behandlung die Durchblutung und den Stoffwechsel.

Hochbruch 20 46509 Xanten

Tel: 02801-3450 Fax: 02801-705045